Ein Dankeschön für großes Engagement

24.09.2019: Das Leben im Alter bringt einige Veränderungen mit sich. So ist es nicht immer selbstverständlich, dass ältere Menschen ihren Rückhalt in der Familie finden.

Gemütlicher Ausklang bei einem Gläschen Wein. © Stadt Dornbirn

Ein gemeinsam Ausflug als Dankeschön für großes Engagement. © Stadt Dornbirn

Hier können die Seniorentreffpunkte zu Orten der Begegnung werden. Sie sind für die ältere Generation eine erfreuliche Abwechslung und zugleich für viele ein Mittelpunkt im gesellschaftlichen Leben. Um hier das ganze Jahr über ein vielfältiges Programm zu ermöglichen, engagieren sich rund 70 Ehrenamtliche. Der gemeinsame Tagesausflug zur Besichtigung von Schloss Salem und einem schönen Spaziergang in Nonnenhorn mit kulinarischen Genüssen war ihr Dankeschön. „Mit Herz sorgen diese Dornbirnerinnen und Dornbirner dafür, dass die Seniorentreffpunkte mitten im Leben stehen. Diese Mitarbeit macht unsere Stadt lebenswert“, betont Bürgermeisterin Dipl-Vw. Andrea Kaufmann.


Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer treffen sich einmal pro Woche in den Seniorentreffpunkten und erleben ein abwechslungsreiches Programm, das die Ehrenamtlichen auf die Beine stellen. Sier erleben auf Ausflügen, bei gemeinsamen Festen, bei Tanz und Musik Zusammenhalt. Bei diesem Fixpunkt in der Woche finden viele wieder Freude am Leben. Das Wiedersehen mit Freunden gibt Motivitation, Kraft und Stabilität im Alltag. So wird von den Gästen, wenn es die Gesundheit erlaubt, kein Treffpunkt ausgelassen. Für dieses Engagement bedankte sich die Stadt bei den Helferinnen und Helfern mit einem Tagesausflug an den Bodensee. Am Ufer entlang ging es über Kreuzlingen nach Konstanz und von dort mit der Fähre nach Meersburg und dann weiter zu Schloss Salem. Das prächtige Klosterensemble aus dem 12. Jahrhundert ist weitgehend in authentischem Zustand erhalten. So nahm es seine Besucherinnen und Besucher mit auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte klösterlicher Kultur. „Die Größe der Kirche, die Apostelfiguren und die geschnitzten Chorgestühle waren beeindruckend“, so der Tenor der Dornbirnerinnen und Dornbirner, die ganz interessiert der Erzählung lauschten, dass nach dem Brand im 17. Jahrhundert der Vorarlberger Baumeister Franz Beer beim Neubau der Klosteranlagen beteiligt war. Im schattigen Gastgarten genossen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein fürstliches Mittagessen im markgräflichen Gasthof und dann ging es bei Sonnenschein zu einem Spaziergang nach Nonnenhorn. Beim gemütlichen Ausklang mit Vesper-Essen wurde mit einem Gläschen Wein angestoßen und gesungen.


Wesentlicher Beitrag für die Gesellschaft
Diese Damen und Herren sind eine unverzichtbare Stütze für unsere Gesellschaft. Viele von ihnen engagieren sich schon seit Jahrzehnten. Danke dafür an jede Einzelne und jeden Einzelnen“, so Stadträtin Marie-Louise Hinterauer. Dabei profitieren vom Ehrenamt beide Seiten: So gäbe es einerseits ohne Engagement kein so abwechslungsreiches Programm, anderseits hat das freiwillige Engagement auch für die Helferinnen und Helfer eine große Bedeutung. Sie übernehmen als Unterstützer eine wichtige Aufgabe und sind zugleich ein wesentliches Bindeglied zwischen den Generationen. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann weiß um die Bedeutung des sozialen Rückhalts der Treffpunkte für die ältere Generation: „Gerade, wenn die Partnerin oder der Partner verstorben ist, finden viele ältere Menschen hier sozialen Anschluss und erleben Zusammenhalt bei gemeinsamen Ausflügen und Festen. Damit finden viele wieder Freude am Leben.“


Dornbirner Seniorentreffpunkte
• Kolpinghaus - Jahngasse jeden Montagnachmittag
• Haselstauden - Pfarrheim jeden ersten Dienstagnachmittag im Monat
• Hatlerdorf/Schoren – Pfarrsaal Schoren jeden Montagnachmittag
• Rohrbach – Pfarrheim jeden Montagnachmittag
• Oberdorf – Pfarrsaal jeden Dienstagnachmittag


Information und Kontakt
Wolfgang Pastor
Telefon: +43 5572 306 3308
 E-Mail: soziales(at)dornbirn.at